Biber

In Baden-Württemberg bietet die DPSG Esslingen bislang als einziger Pfadfinderstamm mit der Biberstufe einen frühen Einstieg in die Pfadfinderei. Die jüngste Pfadfinderstufe im Alter von 4 bis 7 Jahren existiert im Stamm Wikinger seit 2008. Bibergruppen gibt es seit langem in England, Österreich und in der Schweiz.

Die Biber erkunden bei jedem Wetter die Natur und erleben diese bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen im Wandel der Jahreszeiten. Bäume, Vögel und Spuren bestimmen, Kompass, Knoten, Lagerfeuerarten sowie Klettern und Hangeln sind Inhalte der Gruppenstunden. Außerdem bewirtschaften die Biber einen eigenen Gemüsegarten, es wird angepflanzt, gepflegt und geerntet.

Aber auch Aktionen über den Pfadfinderhut hinaus fehlen bei den Bibern nicht; so waren wir im Januar bei der DRF Luftrettung, im April im Ostergarten und freuten uns im Juli auf unsere Aqua-Fun_Party und das Sommerfest am Baumhaus. Im Herbst nutzen wir den Abenteuerpielplatz, für Survival- Training und waren bei Mike Müllerbauers christlichem Kinder- Mitmachkonzert. Wir freuen uns auf den Winter und den traditionelle Jahresabschluss bei den Zimtsternchen.

Die Biber treffen sich jeden Freitag von 16:00 – 17:20 Uhr in der Pliensauvorstadt.

Mehr Infos über die Biber findet ihr hier

im Biber-Blog

im aktuellsten Mittendrinartikel.

eine Bibergruppenstunde gestalten

für Biberleitungsteams

Biber stumm erzählt

Um mit uns Kontakt aufzunehmen einfach HIER (biber@dpsg-esslingen.de) klicken.

 

HINWEIS: Die Biberstufe kann aufgrund  eines Leitermangels keine Kinder mehr aufnehmen. Es gibt die Möglichkeit auf die Warteliste genommen zu werden oder bei der neuen Bibergruppe in Neuhausen anzufragen unter HIER. (Biberleiter@dpsg-Neuhausen.de) dort sind noch offene Plätze vorhanden.

Von Biber zu Biber

Am Samstag trafen sich die Biber aus Esslingen mit den Bibern aus Neuhausen zu ihrem ersten Biber-Bezirks-Tag. Da die Kinder sich nicht kannten gab es anfangs erst mal eine Vorstellungs- und Begrüßungsrunde, um sich anschließend mit Bollerwagen und beiden Bibermaskottchen auf den Weg zu machen. Hauptziel war natürlich zuerst mal der vierbeinige Namensgeber. Da viele Wege, durch die Wilhelma, zum Ziel führen, wurde immer wieder gemeinsam die Karte studiert und der Wegverlauf demokratisch abgestimmt.

Beim Biberbau angekommen konnten die putzigen Vierbeiner tatsächlich bestaunt werden und sorgten für rege Begeisterung. Da Laufen, an der frischen Luft, Hunger macht, war das nächste Ziel das Menschenaffenhaus zur Vesperpause. Gut gestärkt ging es dann zu Schlangen und Krokodilen um bei den Pinguinen den Abschluss zu finden. Viel zu schnell war die Zeit vergangen und zu viele Tiere noch unentdeckt geblieben, als die Lautsprecherdurchsagen die Schließung ankündigten. Im großen Abschlusskreis wurde das Pfadfinder-Lied gesungen und fröhlich tönte der laute „Biber-Ruf“ durch die Wilhelma. Die 14 Biber waren sich einig, das war ein toller Bezirkstag!